Geschrieben am von & gespeichert unter Aktuelles.

Die Netzschau durch deutsche Pressegespräche

Interviews, die Sie noch lesen sollten. In KW 12 gefunden bei spiegel.de mit Radikalski Strelkow, auf zeit.de mit dem teuren Richter, auf sueddeutsche.de mit Historikerin Gebhardt und auf welt.de mit Modern-Rock-Hasser Gallagher

Wir freuen uns über Hinweise auf gute Interviews insbesondere in Lokalzeitungen!

Wer spricht mit wem? Müller-Dofel hat den Durchblick (Foto: MMD)

Wer spricht mit wem? Müller-Dofel hat den Durchblick (Foto: MMD)

„Russland muss in der gesamten Ukraine für Ordnung“

Benjamin Bidder vom Spiegel sprach mit dem russischen Freischärler Igor Strelkow über dessen Ziel einer „historisch gerechten Wiederherstellung Russlands“, die kürzlich in Moskau erschossene „Luftnummer“ Boris Nemzow und seinen Sinneswandel über Wladimir Putin. Warum lesen? Weil Strelkow ausspricht, was russische Radikale denken.

 

„Das Gerede von Markt und Preis bleibt vor der Ateliertür“

Hanno Rauterberg von der Zeit interviewte den Maler Gerhard Richter, Europas „teuersten Künstler“. Es ging um die Millionensummen, die Sammler für Richters Bilder ausgeben, um fehlendes Interesse an Kunst und um die Ökonomisierung derselben und um unsinnigen Wirbel. Warum lesen? Weil Richter bei all dem Tamtam um seine Werke auf dem Teppich bleibt und sich vom Wahnsinn distanziert.

 

Oliver Das Gupta von der Süddeutschen Zeitung sprach mit der Historikerin Miriam Gebhardt über ihr Buch „Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs“. Es ging um geschätzte 860.000 Opfer, Scham, Angst, „Amiflittchen“ und unzureichende Aufarbeitung. Warum lesen? Weil Vergewaltigungen durch westliche Alliierte normalerweise totgeschwiegen werden.

 

Sabine Fischer und Julian Gutberlet von der Welt sprachen mit Noel Gallagher von der britischen Kultband Oasis. Es ging um grauenhaften Modern Rock, Weicheier ohne Profil, Identitätsverlust durch Karriereplanung, Gleichmacherei in allen Lebensbereichen und um furchtbare Helene-Fischer-Mucke. Warum lesen? Weil der gute Noel vielleicht streitbar, aber nicht dumm ist.

 

  Mario Müller-Dofel ist beim Bildungswerk der Zeitungen verantwortlich für das Serviceportal “Gesprächsführung”.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)